Pressemitteilung: Neue Kameradschaft aus der Eifel – EX-FNE Mitglieder gründen neue Kameradschaft Eifler Land (KEL)

KREIS EUSKIRCHEN und EIFEL – An einer Demonstration der NPD Trier nahm am 14. September erstmals eine neue Neonazi-Gruppe aus der Eifel teil. Im Aufruf zur Versammlung wird die “Kameradschaft Eifelland” als Unterstützerin genannt.

Demonstration der NPD Trier am 14. September 2013 - Kameradschaft Eifler Land (KEL)  - Mitglieder kommen aus Mahlberg/Bad Münstereifel, Jünkerath, Feusbach, Mechernich, Dahlem ...  - Bild zeigt EX-FNE Mitglied Christoph S. aus Jünkerath/RLP
Demonstration der NPD Trier am 14. September 2013 – Kameradschaft Eifler Land (KEL) – Die Mitglieder kommen aus Mahlberg/Bad Münstereifel, Jünkerath, Feusbach, Mechernich, Dahlem … – Bild zeigt EX-FNE Mitglied Christoph S. aus Jünkerath/RLP – Bildquelle: Antifaschistisches Infobüro Rhein-Main http://www.infobuero.org/

Die Schreibweise auf ihren Gruppen-T-Shirts lautet jedoch “Kameradschaft Eifler Land” (KEL). Neben dem Gruppennamen ist auch ein Reichsadler, der ein Eisernes Kreuz in einem Eichenkranz trägt, auf den Shirts abgebildet. Das Logo ähnelt jenem der “Freien Nationalisten Euskirchen” (FNE).

Unter den vier angereisten Personen, welche die T-Shirts mit dem KEL-Logo trugen, befand sich auch eine Person, die im März 2012 als FNE-Mitglied eine Demonstration in Trier besuchte.

Die FNE ist mit wenigen Ausnahmen seit November 2011 nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten. Damals hatte ihr Führungskader einer Schülerin massive Gewalt angedroht, weshalb der Polizeiliche Staatsschutz Ermittlungen aufnahm. (nrwrex berichtete) Die Personen, die sich zu der neuen “Kameradschaft Eifler Land” bekennen, stammen aus dem Kreis Euskirchen (NRW) und dem Landkreis Vulkaneifel (RLP). (mb)

Quelle: NRW Rechtsaussen => http://nrwrex.wordpress.com/2013/09/19/eu-neue-kameradschaft-aus-der-eifel/

Update: Die „neue“ Kameradschaft Eifler Land trat am Samstag, den 28. September, zusammen mit Neonazis der Kameradschaft Pfalzsturm bei den Neonazi-Trauermarsch in Kaiserslautern erneut in Erscheinung. Es waren diesmal wieder vier Mitglieder anwesend, wobei diesmal ein neuer bekannter Neonazi aus Feusbach/Eifel mit dabei war.

Mehr Infos und Hintergründe über die Nazidemo am 28. September 2013 in Kaiserslautern beim Antifaschistisches Infobüro Rhein-Main => http://www.infobuero.org/2013/09/kaiserslautern-neonazi-trauermarsch-angekundigt/

Bericht zum Neonaziaufmarsch in Kaiserslautern am 28. September 2013

Unter dem Motto „Gegen das Vergessen! 28.09.1944 Bombardierung von Kaiserslautern!“ veranstaltete die Kameradschaft Pfalzsturm am Samstag, dem 28. September, einen Aufmarsch in Kaiserslautern. An dem Aufzug beteiligten sich rund 40 Personen.

Aufgebaut. Neonazis aus der Pfalz posieren bei einem Aufmarsch am 28. September 2013 in KaiserslauternAufgebaut. Neonazis aus der Pfalz posieren bei einem Aufmarsch am 28. September 2013 in Kaiserslautern.Quelle: Antifaschistisches Infobüro Rhein-Main

Neben Neonazis aus Kaiserslautern und dem Raum Kusel unterstützten die Kameradschaften Sturmdivision Saar und Nationaler Widerstand Zweibrücken die Veranstaltung. Auch Mitglieder der neugegründeten Kameradschaft Eifler Land und des NPD-Kreisverbands Westpfalz nahmen teil.

Redebeiträge hielten Melanie Schlinck, die die Veranstaltung auch angemeldet hatte und auf die Bombardierung der Stadt einging, sowie die französische Front National-Aktivistin Marie-Christine Guibert. Letztere beklagte die Stationierung von US-Truppen in Europa und die deutsch-französische Beteiligung an Kriegseinsätzen, bei denen Menschen für „amerikanische Interessen“ stürben. Darüber hinaus betonte sie ihre Verbundenheit zu Deutschland.

Gehweg statt Straße. Da in Kaiserslautern nur 40 Neonazis auftauchten, durften sie überwiegend nur den Gehweg nutzen.Gehweg statt Straße. Da in Kaiserslautern nur 40 Neonazis auftauchten, durften sie überwiegend nur den Gehweg nutzen.Quelle: Antifaschistisches Infobüro Rhein-Main

Gegen Ende der Veranstaltung ließ Detlef Walk, Mitglied der Kameradschaft Nationaler Widerstand Zweibrücken, seinen Ärger über die Kaiserslauterer Ordnungsbehörden verlauten. Diese hatten sich dazu entschlossen, die Neonazis aufgrund der geringen Beteiligung überwiegend auf dem Gehweg vom Messeplatz zum Hauptbahnhof zu leiten. Um gegen diese „Farce“ vorzugehen, kündigte Schlinck weitere Aktionen an – „wahrscheinlich jedes Wochenende“.

Quelle: Antifaschistisches Infobüro Rhein-Main => http://www.infobuero.org/2013/10/bericht-zum-neonaziaufmarsch-in-kaiserslautern-am-28-september-2013/


2 Antworten auf „Pressemitteilung: Neue Kameradschaft aus der Eifel – EX-FNE Mitglieder gründen neue Kameradschaft Eifler Land (KEL)“


  1. 1 Prüm (Eifel): Rassistischer Übergriff « Antifa Euskirchen/Eifel Pingback am 20. Dezember 2013 um 4:40 Uhr
  2. 2 Prozess in Euskirchen – Mutmaßliche Neonazis angeklagt « Antifa Euskirchen/Eifel Pingback am 08. September 2014 um 20:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.