Kölner Neo-Nazi in Bombenanschlag in der Probsteigasse verwickelt?

Anschlag Probsteigasse Köln 2001 – Hinweise auf weiteres NSU-Mitglied?

Der Bom­ben­an­schlag aus dem Jahr 2001 auf einen von einer ira­ni­schen Fa­mi­lie ge­führ­ten Le­bens­mit­tel­la­den in der Prob­stei­gasse wird bis­her dem Neo­na­zi-​Trio NSU zur Last ge­legt. Jetzt stellt sich die Frage, ob Jo­hann Hel­fer, der in der Na­zi­sze­ne unter dem Spitz­na­men „Helle“ fir­mier­te, lang­jäh­ri­ges Mit­glied der „Ka­me­rad­schaft Wal­ter Span­gen­berg/Freie Kräf­te Köln“, in den Bom­ben­an­schlag ver­wi­ckelt ist. Hel­fer ge­hör­te zum engs­ten Füh­rungs­zir­kel der Ka­me­rad­schaft um Axel Reitz und Paul Breu­er. Als Axel Reitz eine mehr­jäh­ri­ge Haft­stra­fe ver­büß­te, stieg Jo­hann Hel­fer 2007 zum Ka­me­rad­schafts­füh­rer der 2012 ver­bo­te­nen Ka­me­rad­schaft auf. Nach dem Bom­ben­an­schlag in der Prob­stei­gasse wur­den nach den Aus­sa­gen der Zeu­gIn­nen Phan­tom­bil­der an­ge­fer­tigt. Die Bil­der wei­sen eine frap­pie­ren­de Ähn­lich­keit zu Jo­hann Hel­fer auf. Zu die­sem Schluss kamen auch die da­ma­li­gen Er­mitt­ler des BKA und des Ver­fas­sungs­schut­zes NRW.
Und nicht nur die Ähn­lich­keit mach­te Jo­hann Hel­fer in­ter­es­sant: 1985 wurde Jo­hann Hel­fer wegen Ver­sto­ßes gegen das Spreng­stoff­ge­setz ver­ur­teilt, er besaß Waf­fen, hat eine Scharf­schüt­zen­aus­bil­dung bei der Bun­des­wehr er­hal­ten und war dort Mit­glied einer Re­ser­vis­ten­ge­mein­schaft für Scharf­schüt­zen.
Trotz­dem sah die Ge­ne­ral­bun­des­an­walt­schaft keine Not­wen­dig­keit zu er­mit­teln: “An­halts­punk­te für eine Tat­be­tei­li­gung be­ste­hen nicht”, so die GBA da­mals.
Den Be­trof­fe­nen der Tat wur­den da­mals Fotos von Jo­hann Hel­fer vor­ge­legt. Diese er­kann­ten Hel­fer nicht wie­der. Je­doch war laut An­wäl­tIn­nen der be­trof­fe­nen Fa­mi­lie das vor­ge­leg­te Pass­bild so un­scharf, dass sich da­durch kei­ner­lei Ähn­lich­kei­ten mit “ir­gend­ei­ner an­de­ren Per­son” fest­stel­len lie­ßen (ZEIT on­line, 26.​06.​14).
Trotz­dem war für die Er­mitt­ler damit der Vor­gang be­en­det, Jo­hann Hel­fer wurde nicht ein ein­zi­ges Mal kon­tak­tiert. Die frü­he­re Lei­te­rin des BfV NRW und die er­mit­teln­de BKA-​Be­am­tin sol­len nun auf An­trag der An­wäl­tIn­nen im NSU-​Pro­zess vor­ge­la­den wer­den.
Au­ßer­dem wird wohl öf­fent­li­cher Druck nötig sein, damit end­lich gegen Jo­hann Hel­fer er­mit­telt wird. Dann könn­te sich auch her­aus­stel­len, ob ein immer wie­der in Na­zi-​Fo­ren ge­äu­ßer­ter Ver­dacht zu­trifft: Dass Jo­hann Hel­fer ein V-​Mann des Ver­fas­sungs­schut­zes ist.

Wei­ter­füh­ren­de Links:
nrwrex.​wordpress.​com/​2014/​06/​27/​k-hatte-der-nsu-helfer-beim-anschlag-in-der-kolner-probsteigasse/​
blog.​zeit.​de/​nsu-prozess-blog/​2014/​06/​26/​wer-brachte-die-bombe-in-den-lebensmittelladen/​
express.​de/​koeln/​der-dritte-mann-anschlag-probsteigasse--laeuft-ein-nsu-killer-frei-herum-,2856,27601458.​html

In­for­ma­tio­nen zur Köl­ner Na­zi-​Sze­ne von 2011:
inksunten.​indymedia.​org/​node/​45575