Archiv für November 2016

/// DER #AFD DEN BODEN ENTZIEHEN AM 03.12.2016 IN EUSKIRCHEN /// #AFD-LANDESWAHLVERSAMMLUNG MOBBEN! @Euskirchen @Cityforum ab 6 Uhr! ///

/// DER #AFD DEN BODEN ENTZIEHEN AM 03.12.2016 IN EUSKIRCHEN /// #AFD-LANDESWAHLVERSAMMLUNG MOBBEN! @Euskirchen @Cityforum ab 6 Uhr! ///

Am 03. Dezember 2016 findet in Euskrichent, erneut ein AfD-Landeswahlversammlung statt, bei dem die Partei ihre Wahllisten für die kommende Landtagswahl aufstellen will. Als antifaschistische und antirassistische Gruppen, die sich an der Kampagne Nationalismus ist keine Alternative beteiligen, rufen wir dazu auf, sich am 03.12. an Aktionen in Euskirchen zu beteiligen.

Während es bei den letzten Veranstaltungen der AFD in Euskirchen zu kleinen Protesten von Antifas gekommen ist, wollen wir nun einen Schritt weiter gehen. Wir werden da sein um den AfD-Landeswahlversammlung noch deutlicher entgegen zu treten. Damit werden wir deutlich machen, dass wir der AfD in der Eifel auch zukünftig das Leben schwer machen werden.

Die AfD ist weiterhin, da hat sich seit Monaten nicht verändert, viel mehr als eine nationalistische und neoliberale Partei, die Abschottung zu Gunsten des Standorts Deutschland vorantreibt. Mit ihrem rechten Gesamtpaket bedient sie ebenso einen rassistischen, antisemitischen, antifeministischen wie auch homophoben Konsens . Das Familien- und Abstammungsbild bildet den Kitt, der die Völkischen und die Nationalkonservativen zusammen bringt. Die AfD sucht dabei immer wieder den kalkulierten Tabubruch. Sie üben sich in menschenverachtender Rhetorik – Zuletzt war es das klare Bekenntnis von Gauland, seine Nachbarschaft deutsch halten zu wollen, am Anfang des Jahres waren es Frauke Petrys Schießbefehl-Phantasien. Gegen die Enthemmung in der Mitte der Gesellschaft Spätestens seit der Intervention bei „Birlikte“ in Köln und den folgenden Reaktionen der Medienlandschaft von WDR, KSTA bis zu Vertretern der Linkspartei, ist offensichtlich, dass die AfD sich in der politischen Landschaft der BRD etabliert hat. Mit dieser Etablierung der AfD in der Mitte der Gesellschaft ist sie fester Bestandteil der öffentlichen Debatte. Protest gegen ihr Auftreten wird mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit delegitimiert. Man möchte der AfD ein Podium oder Forum bieten, um das „Problem AfD“ zu lösen. Statt mit sozial Benachteiligten, von Rassismus Betroffenen oder FLTI*’s darüber zu reden, wie der Vormarsch der AfD aufzuhalten wäre, wird sich mit Rassist_innen an einen Tisch gesetzt. Als Antifaschist_innen ist es unsere Aufgabe die AfD dort zu schwächen, wo sie versucht öffentlich Meinung zu machen. Es gilt klar zu machen, dass es keinen Dialog mit den Organisator_innen des Rechtsrucks gibt. Die gesamtgesellschaftliche Verschiebung nach rechts ist, was es anzugreifen gilt!

Der AfD den Boden entziehen – Im Wahlkampf, im Alltag!

Auf Parteitagen oder Landeswahlversammlungen der AfD wird mehr verhandelt als nur Tagesordnungspunkte und Wahllisten aufgestellt: Die Partei will hier auch ihre Etablierung im politischen Mainstream sichern. Ein Etappenziel dieser Etablierung ist der Wahlerfolg, auch hier in NRW. Wir werden der AfD bei jeder ihrer Schritte erneut ein Bein stellen. Die Proteste gegen die Landeswahlversammlung der AfD in Euskirchen stehen jetzt an, sind für uns jedoch nur ein Warm-Up für den Landtagswahlkampf 2017.

Wenn sie auftauchen, werden wir da sein. Ob im Nachbardorf beim Wahlstand, oder beim Landeswahlversammlung in Euskirchen. Wir werden uns auch weiterhin der AfD als geistigen Brandstiftern und Organisator_innen des Rechtsrucks entgegenstellen.

Kommt am 03. Dezember 2016 zu den vielen bunten und lauten Aktionen gegen den Landeswahlversammlung der AfD in Euskirchen!

ab 6.00 Uhr Aktionen gegen den AfD-Landesparteitag – Passt auf euch auf und seit solidarisch.

/// DER #AFD DEN BODEN ENTZIEHEN AM 03.12.2016 IN EUSKIRCHEN /// #AFD-LANDESWAHLVERSAMMLUNG MOBBEN! @Euskirchen @Cityforum ab 6 Uhr! ///

Bei Fragen nach Anfahrt oder Schlafplätzen bitte E-Mail an antifaeuskirchen@riseup.net oder benutzt das Kontaktformular.

Weitere Veranstaltungen:

Das #Bündnis Eifel-gegen-Rechts (http://eifelgegenrechts.blogsport.de/) ruft für Samstag den 03.12.16 ab 9 Uhr direkt neben dem Cityforum zum Protest gegen die #AfD auf.
Motto: Es gibt kein ruhiges Hinterland – Kein Ülatz für Rassismus und Nationalismus in Euskirchen/Eifel oder sonstwo!

Die #SPD im Kreis #Euskirchen ruft ebenfalls zur #Demo gegen die #AFD am 3.12.2016 ab 10 Uhr in der Euskirchener Innenstadt auf

=>

REMEMBERING: Antisemitische und holocaustleugnende Vorfälle bei AFD Veranstaltungen in Cityforum Euskirchen in 2015 => http://www1.wdr.de/fernsehen/stellungnahme-westpol-afd100.html

„How to Demo in Remagen!“

Die Antifa Remagen hat wieder einen hilfreichen Text verfasst, wie die Polizei in ihrer Stadt erfahrungsgenmäß mit antifaschistischem Engagement umgeht und welche Tipps sich daraus ableiten lassen, den wir euch empfehlen ernst zu nehmen und hier dokumentieren möchten:

„How to Demo in Remagen

Klar, es gibt riesige Unterschiede zwischen einer Demo und einer Demo. Oft sagen wir uns, dass bei der Demo sowieso nix passiert und haben auch noch recht damit. Dennoch sollten einige Grundregeln auch auf einer Demonstration in Remagen beherzigt werden, weil auch eine solche in der Vergangenheit Objekt polizeilicher Aktionen geworden ist. Im folgenden Text haben wir für euch einige Tipps und Erfahrungsberichte gesammelt

Remagen ist Remagen ist Remagen

Remagen ein kleines Kaff zwischen Bonn und Koblenz am Rhein, hier findet seit 2009 regelmäßig der vom ABM durchgeführte selbsternannte „Trauermarsch“ der Nazis statt. Seit vielen Jahren engagieren sich Antifaschist_innen in und um Remagen gegen die Nazis und werden Ziel der staatlichen Repression.

Seit 2010 (Infos unter http://remagensoli.blogsport.de/material/), als es im Zuge der Proteste zu einer Auseinandersetzung kam und ein Antifaschist [trotz fehlender Beweise zu 18 Monaten Haft auf Bewährung] verurteilt wurde, beobachten wir in Remagen Repression wie aus dem Lehrbuch. Menschen werden während der Demo beim Pinkeln kontrolliert und angezeigt. Es werden Ermittlungsverfahren wegen Stickerklebens eröffnet. Gruppen von Nazigegner_innen werden (ein-)gekesselt, weil sie sich angeblich vermummt haben. Nach einer kritischen Berichterstattung über den Polizeieinsatz in der Schülerzeitung holt der Staatsschutz den Schüler aus der Klasse. [Ebenso werden auch mal Demo Teilnehmer*innen am Stadtrand mit einem „Platzverweis“ für ganz Remagen ausgesetzt.]

Also gilt auch dieses Jahr: Wachsam sein, bunte Kleidung anziehen, Bezugsgruppen bilden [und Namen wechseln] und danach Gedächtnisprotokoll schreiben und bei Stress sich bei der Roten Hilfe melden.

Spezial How to Demo Remagen.

Am Tag selbst stehen an jeder Straßenecke in Remagen Zivibullen rum oder fahren mit Fahrrädern durch die Stadt. (meist über 100!)
Wer etwas aufmerksamer ist , erkennt schnell die Schleusen in der Polizeiabsperrung durch die die Zivis die Bereiche wechseln. Einige beherzte Zivis versuchen aufmerksame Antifas mit Nazi-Atitüden zu unüberlegten Handlungen zu provozieren. Auch da: entspannt bleiben. Bei Zweifel einfach einen vermuteten Zivi ansprechen: „Sind Sie Polizist?“ Eigentlich dürfen die Zivibullen nicht lügen.

Die Vergangenheit hat gezeigt das die Bullen jede Ansammlung von mehr als zwei Personen mit schwarzer Jacke, als den „ANTIFA SCHWARZEN BLOCK“ sehen und direkt intervenieren. Also liebe Großstadtantifas. Wir empfehlen euch, kommt bunt nach Remagen. Mit bunt meinen wir all die Farben außer schwarz , die schwarze Regenjacke kann bei Wetter- und Stimmungschwankungen immer noch angezogen werden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Bewegen in Großgruppen deutlich sicherer ist! Gruppen von 5-6 Menschen mit schwarzen Klamotten werden regelmäßig von den Bullen gefilzt und schikaniert. Dabei geht es meistens um Vermummung, was ziemlich lächerlich ist, wenn die Bullen gewaltätige Nazifotographen wie Marc Michels direkt an die Gegenproteste lassen. Bitte kleidet euch also Jahreszeiten-gerecht: Gutes Schuhwerk, Schal, Mütze, Handschuhe und Wechselklamotten.

Remagen ist, ääh, nennen wir es übersichtlich und mit erfahrungsgemäß 600-1000 eingesetzten Bullen mehr als verstopft. Es gibt nur einen Bahnhof und wenig Parkplätze. Deswegen empfehlen wir von der Antifa Remagen euch, reist mit den organisierten Zugtreffpunkten an und später auch wieder ab.


Wir freuen uns zusammen mit euch den Nazis den Tag zu vermiesen!
Kommt zahlreich, es lohnt sich trotzdem!“

Rote Hilfe

http://1610.blogsport.de/images/Wastunwennsbrennt.pdf

Zusammen mehr erreichen!

http://1610.blogsport.de/images/bezugsgruppenreader.pdf
http://1610.blogsport.de/images/bezugsgruppenreader_2.pdf
http://organize.blogsport.eu/2012/01/01/input-was-tun-wenns-brennt/

Die Auftaktkundgebung der antifaschistischen Demonstration „Rechtsterrorismus bekämpfen – Genug ist Genug!“ gegen den Naziaufmarsch am 12. November beginnt um 10:00 Uhr am Bahnhof Remagen (Vorderseite)

Genug ist Genug!“ gegen den Naziaufmarsch am 12. November beginnt um 10:00 Uhr am Bahnhof Remagen (Vorderseite)


… und denkt dran … manchmal sind wir ein Schmetterling => https://www.youtube.com/watch?v=ARoGq0JN59k

Gibt auf euch und andere acht! Seit solidarisch und kritisch .)

PM: In Remagen marschiert am 12. November der Rechtsterrorismus

Wir dokumentieren die Pressemitteilung der Antifa Bonn / Rhein-Sieg:

In Remagen marschiert am 12. November der Rechtsterrorismus

Am 12. November wollen zum achten Mal in Folge Neonazis aus ganz Deutschland in Remagen aufmarschieren. Hier marschieren Neonazis, die dem organisierten Rechtsterrorismus zuzuordnen sind.

Die Anhänger der aus den verbotenen Kameradschaften hervorgegangenen Parteien wie „Der dritte Weg“ oder „Die Rechte“, und Personen wie Ralf Tegethoff mit seiner Kameradschaft 8/12 oder Sven Skoda, sind alljährlich in Remagen präsent (Hintergrund siehe http://antifabonn.blogsport.de/2015/11/15/das-netzwerk-der-generation-terror-oder-die-spinne-im-netz-des-rechten-terrors/ und http://www.infobuero.org/2013/10/remagen-neonazi-trauermarsch-am-23-november-2013/).

Wir erleben seit längerem einen starken Anstieg an gewalttätigen Hetzjagden und Angriffe auf Geflüchtete, sowie systematische Brandstiftungen auf ihre Unterkünfte. Hinter diesen stecken selten isolierte Gelegenheitstäter*innen, sondern vor allem organisierte Rechtsradikale.

Die Pressesprecherin der Kampagne „NS Verherrlichung Stoppen!“, Vera Hammer, sagt dazu: „Genug ist genug! Bringen wir unsere Solidarität mit allen Geflüchteten am 12.11. in Remagen auf die Straße.“

Der NSU hat nicht zum ersten Mal gezeigt, dass es rechts-terroristische Strukturen in Deutschland gibt, denen wir uns mitsamt ihrer ideologischen Grundlagen entgegenstellen müssen.

Dem Naziaufmarsch ein Ende setzen!

Das Antifa Bündnis „NS Verherrlichung Stoppen!“ ruft zu einer überregionalen Demonstration am 12. November ab 10 Uhr am Bahnhof Remagen (Vorderseite) auf. Mehr Infos bei remagen.blogsport.de

Für Presseanfragen einfach eine Mail an: remagen@riseup.net