Archiv der Kategorie 'Antifa Euskirchen'

Hanau war kein Einzelfall, Halle war kein Einzeltäter. Nazi-Netzwerke aufdecken!


Hanau war kein Einzelfall, Halle war kein Einzeltäter. Nazi-Netzwerke aufdecken!

Das Blut noch nicht getrocknet
Wir zählen die Tage schon
Die nächsten Schüsse fallen
Es geht von vorne los

Verwirrte Einzeltäter
Haben gerade Konjunktur
Ihr diskutiert schon wieder
Die Deutsche Reinkultur

Du weißt genau
Dass niemand sicher ist
Kugeln im Lauf
Wann hört das endlich auf?

Verdammt wie lange
Wollt ihr noch warten
Wer muss noch sterben?
Sag mir wie lange
Wird es noch dauern
Nur Blut und Scherben

Die stolzen Stichwortgeber
Die täglich Ängste schüren
Sie haben mitgeschossen
Ohne den Abzug zu berühren

Und keiner kann uns sagen
Wie weit das Netzwerk reicht
Wie viele Bomben ticken
Sie explodieren gleich

Von Hanau bis nach Halle
Alles nur Einzelfälle
Es sind zu viele Namen
Zu viele offene Fragen.

Flüchtlingshilfe #Moria statt Kriegsübungen in Nörvenich

Laut Dürener Zeitung vom 10. September 2020 wurde auf dem Flugplatz in Nörvenich am Mittwoch, den 09.09.2020 wieder einmal groß für den Krieg geübt. Der Artikel darüber, mit der Überschrift „Die Evakuierung aus Krisengebieten“, wurde mit einem Bild von der Kriegsübung illustriert, auf dem zu sehen ist, wie vier Eurofighter eine Transportmaschine A400M begleiten. Pro Flugzeug und Stunde kostete diese fotodokumentarisch aufgenommene Situation von der Kriegsübung dem Steuerzahler 90 000 Euro. Von der Belastung für die Umwelt wollen wir nicht reden, sondern dies nur am Rande erwähnen.

Flüchtlingshilfe statt Kriegsübungen! Jetzt!

Wir bekommen eine riesen Wut, wenn wir parallel dazu die Bilder von dem Flüchtlingselend in Moria sehen, welches mit auf die restriktive Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zurückzuführen ist, die von der rassistischen AfD und anderen faschistischen Parteien dabei unterstützt wird. Die Wut kommt daher, da zwischen beiden, der Kriegsübung und der Flüchtlingspolitik ein Zusammenhang offensichtlich ist. Diese Milliarden die für das Militär verbrannt werden stehen dann für Humanität und Soziales nicht mehr zur Verfügung. Die Ausgaben für Flüchtlinge und die Bekämpfung von Fluchtursachen nehmen sich neben den Ausgaben für das Militär wie Peanuts aus.

Moria auflösen! Jetzt! Menschen retten! Humanität ist grenzenlos!

Moria auflösen! Jetzt! Menschen retten! Humanität ist grenzenlos!

Aussage des stellvertretenden Kommodore Mbassa über die Kriegsübung: „Die Übung hat gezeigt, dass wir jederzeit gezielt eingreifen können.“ Warum bitteschön, wurden dann von Nörvenich noch keine Hilfsgüter nach Moria transportiert, wenn man doch jederzeit Zeit gezielt eingreifen kann? Und warum wurden noch keine Menschen von Moria, einem offensichtlichen Krisengebiet, nach NRW ausgeflogen? Dort warten 13.000 Menschen unter katastrophalen Bedingungen seit Jahren auf humanitäre Hilfe. Und das Lager in Moria ist leider nur eins unter vielen.

Eine Gesellschaft, die weitaus mehr für Militär und unproduktive Kriegsübungen statt für humanitäre und soziales Dinge ausgibt ist menschenverachtend und gehört grundlegend verändert.

Deshalb:

Finanzmittel für Flüchtlingshilfe, Fluchtursachenbekämpfung und Soziales statt für Kriegsübungen! Entmilitarisierung vorantreiben und mehr Zivilgesellschaft wagen!
Holt die Menschen aus #Moria raus! Jetzt!

https://www1.wdr.de/nachrichten/moria-lagebericht-wdr-reporter-100.html

Wir rufen auf zu #Gegenprotesten am 12.09.2020 in #Euskirchen / There is no alternativ there is only #Antifa #Antira and #Antideutsch

Das Bündnis Eifel gegen Rechts #EgR erwartet engagierte Menschen & ruft dazu auf, sich der #Gegenkundgebung am 12.09.20 ab 14:00 Uhr am Kirchplatz Ecke Anaturmstrasze in Euskirchen anzuschlieszen. Seit schön #Antideutsch & zeigt den #Faschos symbolisch & inhaltlich den #Mittelfinger

Seit schön #Antideutsch & zeigt den #Faschos symbolisch & inhaltlich den #Mittelfinger

Passt auf euch auf! Lasst euch nicht von Faschos und Polizei provozieren! Seit solidarisch und passt einander auf euch und andere auf!


Es gibt kein Deutschland! Es gibt kein Vaterland! Nationalismus führt zum Faschismus! Scheisze bleibt Scheisze! Nie wieder Deutszchland – Für eine solidarische offene Geselleschaft für Alle!

Militanter brauner Einzelgänger?

Statt eine neue NS-Bewegung aufbauen zu können, muss ein 32-jähriger Mann nun wahrscheinlich die gegen ihn verhängte Haftstrafe antreten.

Über soziale Netzwerke Mitstreiter für die „Volksbewegung Schwarz Braune Front“ gesucht; © mik;
Über soziale Netzwerke Mitstreiter für die „Volksbewegung Schwarz Braune Front“ gesucht; © mik;

Am Mittwoch verwarf das Landgericht Aachen die Berufung des Neonazis und bestätigte somit ein Urteil des Amtsgerichts Schleiden aus erster Instanz. Das Gericht in der Eifel hatte den 1986 geborenen Mann im Frühjahr zu einer Gesamthaftstrafe verurteilt. Zwischen Dezember 2015 und August 2017 wurden dabei mehrere Einzeltaten besonders in Dahlem in der Eifel begangen. Die Vorwürfe reichten von Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Bedrohung und Beleidigung. Zu den Opfern zählten auch Mitarbeiter am Amtsgericht Prüm (Rheinland-Pfalz), die der Mann beschimpft hatte.

Zur Gründung der „Volksbewegung Schwarz Braune Front“ aufgerufen

Dahlem in der Eifel ist eine Gemeinde im Kreis Euskirchen im südlichen Nordrhein-Westfalen. Sie hat jeweils die geringste Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte aller Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Der Neonazi wohnte zeitweise in dieser abgelegenen, ländlichen Gegend im Haus seines Vaters. Viele der Straftaten hatte er auch dort begangen, unter anderem, weil er in sozialen Netzwerken Bilder von Adolf Hitler und Hakenkreuzen verbreitete, dazu Losungen der NSDAP postete oder solche auf einem Plakat an seinem Fenster aushängte („Deutschland erwache!“).

Der offenbar als Einzelgänger Agierende hat nach bnr.de-Recherchen zudem 2016 in sozialen Netzwerken versucht, Mitstreiter zu gewinnen. Im August etwa rief er in kämpferischen Texten und Grafiken dazu auf, man solle sich im September 2016 in Dahlem treffen, um mit ihm die militante und nationalsozialistische „Volksbewegung Schwarz Braune Front“ (VBSBF) zu gründen. Er hetzte gegen Migranten, Juden, „Volksverräter“ und „Volksfeinde“. Kurz vor dem Termin kam es zu einer Hausdurchsuchung. Beschlagnahmt wurden zahlreiche Messer und Schreckschusswaffen.

Über VK-Netzwerk „Tod unseren Feinden“ gefordert

Unbeeindruckt hetzte der Neonazi im russischen VK-Netzwerk gegen die Ermittler und postete dazu die Namen eines Justizmitarbeiters und einer Staatsanwältin, der er vorwarf, ihr Name klinge „jiddisch“. Ermittelt, schrieb er weiter, werde gegen ihn auch wegen Postings im „Judenbook“ (Facebook). Zugleich rief er nach Recherchen von bnr.de via VK weiter zum Widerstand auf und forderte: „Tod unseren Feinden!“ Dazu postete er ein Foto, das offenbar ihn in jüngeren Jahren als Bundeswehr-Soldaten in einer Kaserne, in Kampfuniform und mit einem Maschinengewehr zeigt.

Ob die VBSBF mehr als nur ein Hirngespinst eines Einzelgängers war, ist fraglich. Die von dem Neonazi selbst eingelegte Berufung gegen die im April 2018 am Amtsgericht Schleiden aus drei Freiheitsstrafen gebildete Gesamthaftstrafe ist am 28. November rechtskräftig geworden, weil der Angeklagte nicht zum eigenen Prozess erschienen war. Statt im Kreis Euskirchen lebt er nun offenbar im Raum Aachen-Düren. (mik)

Quelle: BNR => https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/militanter-brauner-einzelg-nger

We‘re not gonna take it anymore!

Am 17. November wollen sich – zum zehnten Mal in Folge – Nazis aus der gesamten Bundesrepublik in Remagen versammeln, um ihre besonders deutsche Variante der Geschichtsverklärung auf die Straße zu tragen. Das Bündnis „NS-Verherrlichung Stoppen!“ ruft dazu auf, nach Remagen zu kommen und den Faschist*innen einen kreativen und vielfältigen Protest entgegenzusetzen.

Wie jedes Jahr soll anhand der „Rheinwiesenlager“ der deutsche Opfermythos am Leben gehalten werden, während man Nationalsozialismus, Shoah und andere Verbrechen der Deutschen ausklammert, glorifiziert oder leugnet. Ähnlich wie bei der Bombardierung Dresdens wird von einem „Alliierten Kriegsverbrechen“ gesprochen und dabei die Schuld Deutschlands an Krieg und Holocaust relativiert.

Bis heute ist der Aufmarsch in Remagen ein wichtiges Datum für die Speerspitze der Neonaziszene in Deutschland: Alle zentralen Figuren des Aufmarsches sind seit Jahren militant aktiv und in rechtsterroristischen Kreisen bestens vernetzt. Gerade nach dem Scheitern des Prozesses gegen die Organisatoren des 2012 verbotenen „Aktionsbüro (AB) Mittelrhein“, ist die Szene wieder gestärkt.

Gleichzeitig bemüht sich die AfD, die Wehrmacht von ihren Verbrechen freizusprechen, die Soldaten des NS-Deutschlands zu Helden zu stilisierten und einen Wechsel in der „dämlichen Bewältigungspolitik“ einzufordern, womit sie die geschichtsrevisionistische Position der aufmarschierenden Nazis wieder mehrheitsfähig macht.

Aber während die Faschist*innen um ihre vermeintlichen Opfer trauern, feiern wir dieses Jahr das mit der Besetzung der Rheinwiesen verbundene Ende ihres Vernichtungsfeldzugs und machend mit lautstarker Musik ihr Trauerritual zur Farce. Mit einer vorangehenden Demonstration wollen wir unsere politische, antifaschistische Botschaft nach außen tragen.

Denn gerade jetzt, wo den deutsch-autoritäten Sehnsüchten wieder nachgekommen wird und der rechte Rand die Parlamente zurückerobert, ist es umso notwendiger zu zeigen, dass dem geschichtsverklärenden Gedankengut keine Bühne geboten werden darf!

Kommt mit uns am 17. November auf die Straße, um den Neonazis ihre Grenzen aufzuzeigen!

17. Nov 2018 | 10:30 Uhr | Bf Remagen
Antifaschistische Demonstration & Aktionen